Erweiterung des DWI – Leibniz-Instituts

Erweiterung des DWI – Leibniz-Instituts

  • Auftraggeber: DWI – Leibniz-Institut
  • Leistung: Projektsteuerung, Nutzerbedarfsanalyse, VgV-Verfahren
  • Kosten: rund 15,4 Mio. €
  • Zeitraum: September 2019 – März 2022

Materialien für ein besseres Leben

Mensch, Medizin und Materialien – diesen und weiteren Feldern widmen sich am DWI – Leibniz-Institut Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen interdisziplinärer Forschung. Das „Leibniz Joint Lab fiT“ (first in Translation) unterstützt dabei die Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen. Das fiT ist ein Gebäudekomplex aus Labor-, Schulungs- sowie Büroräumen, der das DWI um einen dritten Bau erweitert. Herzstück des neuen Komplexes sind GMP konforme Reinräume: Ziel ist hier, unter Einhaltung medizinischer Richtlinien und Qualitätsstandards neuartige Medizinprodukte herzustellen, die Resultat der vorwettbewerblichen Forschung sind. Ärzte erhalten durch das fiT die Gelegenheit, die Ergebnisse aus Forschung und Materialentwicklung in die klinische Praxis zu bringen. Die Projekte des fiT tragen langfristig dazu bei, die Lücke zwischen therapeutischen Neuentwicklungen aus dem Labor und der Übertragung ans Patientenbett zu schließen.

Die Schmitz.Reichard GmbH steuert das Projekt über die gesamte Laufzeit. In diesem Zusammenhang hat die Schmitz.Reichard GmbH für das fiT eine Nutzerbedarfsanalyse durchgeführt, das Vergabeverfahren (VgV) betreut und steuert den Neubau. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für 2022 geplant. 

© Entwurf: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten 
www.heinlewischerpartner.de