Segel setzen – es geht los!

Grundsteinlegung der Sportschule Warnemünde

Eine aktuelle Ausgabe der Ostsee-Zeitung, ein Satz Euro-Münzen, eine Schwerin-Münze, Baupläne und ein Sticker des Landessportbundes – das ist der Inhalt der Zeitkapsel, die seit dem 13. Mai im Grundstein der neuen Sportschule des Landes Mecklenburg-Vorpommern liegt. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Andreas Blum, Präsident des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern versenkten die Botschaft an die Zukunft persönlich im Fundament des neuen Gebäudes und der NDR berichtete. Für die Schmitz.Reichard GmbH war der symbolische Akt der Startschuss in den sportlichen Teil der Projektsteuerungsaufgabe, deren planerische Vorarbeit schon vor drei Jahren begann.

Vor über 60 Jahren wurde am selben Ort schon einmal ein Grundstein gelegt: Die junge DDR wollte hier, wo die Windverhältnisse optimal sind, eine Segel-WM ausrichten. Zunächst entstand das Regattahaus und später ein Bettentrakt für die Wassersportler – das Gebäude wurde jedoch inzwischen aufgrund seiner Baumängel abgerissen und der markante Schriftzug „Yachthafen“ wanderte vorübergehend ins Archiv.

Bereits Ende 2023 wird an gleicher Stelle eine neue hochmoderne Sportschule eröffnet. Drei Geschosse bieten 2.464 Quadratmeter Nutzfläche mit vielen Funktionen für die Segelsportler: In dem Gebäudekomplex, dessen markante Dachkonstruktion an Segel erinnert, entstehen fünf Tagungsräume, eine Bootshalle mit Werkstadt, eine Einfeldsporthalle und ein Kraftraum. Dazu 54 Zimmer mit 125 Betten und ein Speiseraum für rund 100 Gäste.

Grundsteinlegung Sportschule Warnemünde 2022